Alles was Sie über Sneaker wissen sollten...

Ursprünglich hieß der Sneaker in Deutschland einfach nur "Sportschuh" oder auch "Turnschuh". Erst Anfang bis Mitte der neunziger Jahre des vorigen Jahrtausends setzte sich der englische Begriff "Sneaker" oder auch "Sneakers" hierzulande für sportliche Schuhe im Alltag durch. Die Amerikanisierung beschleunigte diesen Prozess und heute sagt kaum noch einer der Deutschen unter fünfzig "Turnschuh".

 

Ganz am Anfang in den fünfziger Jahren hatten Sneakers bestimmte Merkmale wie die Kappe vorn als Schutz oder die keilförmig ansteigende Zwischensohle. Und selbstverständlich waren alle Sportschuhe aus Leder. Abgesehen von den Sneadoxx findet man derzeit kaum noch Sneakers mit diesen ursprünglichen Eigenschaften.

 

Heute versteht man unter "Sneaker" sportliche turnschuhähnliche Schuhe, die gern zur Jeans getragen werden. Die Grenze zum richtigen Sportschuh ist dabei fließend. So werden auch viele reine Sportschuhe, wie beispielsweise Laufschuhe, im Alltag getragen. Und Sneakers müssen so manche sportliche Aktivität mitmachen. Es ist wahrscheinlich das sportliche Erscheinungsbild und das flexible "Ich könnte damit ohne Schuhwechsel sofort laufen oder auch Fußball spielen", was die Sneaker so attraktiv macht.

 

Der Markt wird natürlich dominiert von den großen Sportschuhherstellern. Diese lassen ihre Schuhe millionenfach in China und auch in Nordafrika für nur wenige Dollar produzieren. Meistens sind diese Schuhe innen und außen aus Plastik und zeigen ein sehr futuristisches Erscheinungsbild. Hinzukommen viele Bekleidungs- und Jeanshersteller, die nebenbei an ihre Kunden Sneakers zur Jeans verkaufen. In der Regel gehen die zum chinesischen Hersteller, lassen sich ein paar fertige Modelle zeigen, pappen ihr Logo drauf und fertig ist der eigene Sneaker.

 

Auch die ganz großen Schuhhändler und Filialisten sind mit zahlreichen Eigenmarken bei den Sneakers im Markt stark präsent.

Schuhe im unteren Preissegment sind heute immer mehr einfache Wegwerf-Artikel. Warum sollte man auch Schuhe aus Plastik eincremen und pflegen? Macht man ja bei seiner Cola-Flasche auch nicht. ;-)

 

Hinzu kommen noch abertausende kleine Label weltweit, die die Krümel von der großen Torte aufpicken. Manche verschwinden ganz schnell wieder vom Markt. Andere zeigen Konstanz und haben eine größere Fangemeinde. Meistens haben die kleinen Label einen coolen Internetauftritt, weil sie ihre Sneaker aus Kostengründen rein online vertreiben. Ebenfalls finden wir bei ihren Schuhen immer wiederkehrende Markenzeichen.

 

Was man bei kleinen Labels wie auch bei Sneadoxx noch finden kann: Die Schuhe werden mit viel Liebe und Herzblut entworfen und hergestellt. Die Modellzyklen sind deutlich größer als beim Mainstream-Hersteller und jedes neue Sneaker-Modell ist ein Ereignis. ;-) Meistens werden bei den kleinen Labels auch ein paar nette Extras geboten. So wie wir Ihnen für Ihre Sneadoxx einen Reparaturservice in der Manufaktur anbieten.

 

Grundlegend kann man sagen, wer qualitativ hochwertige und individuelle Sneaker sucht, kommt nur ganz schwer an den kleinen Labels vorbei. Für die große Masse mit den kitschig-bunten Wegwerfschuhen gibt es hingegen die globalen Marken und die Großfilialisten.